Inklusive Ganztagsgrundschule – Schwerpunktschule

Inklusive Ganztagsgrundschule mit Vorschule, Schwerpunktschule – was bedeutet das?

Wie alle Hamburger Grundschulen ist die Aueschule eine inklusive Schule. Das bedeutet, dass Kinder mit Förderbedarf das Recht darauf haben, an allgemeinbildenden Schulen unterrichtet und gefördert zu werden.

Sonderpädagogischer Förderbedarf kann in folgenden Förderschwerpunkten festgestellt werden:
• Lernen
• Sprache
• Emotionale und soziale Entwicklung
• Körperliche und motorische Entwicklung
• Geistige Entwicklung
• Hören (Gehörlosigkeit und Schwerhörigkeit)
• Sehen (Blindheit und Sehbehinderung)
• Autismus
• und in besonderen Ausnahmefällen im Förderschwerpunkt Pädagogik bei Krankheit.

In Hamburg werden im Zuge der Umsetzung der Inklusion einige Schulen als sogenannte Schwerpunktschulen bezeichnet. Diese Schulen werden für die Schülerinnen und Schüler vorgehalten, die einen Förderschwerpunkt geistige Entwicklung, körperliche und motorische Entwicklung, Autismus, Sehen oder Hören haben.

Dabei werden vor allem die Integrationserfahrung mit Schülerinnen und Schülern mit speziellem sonderpädagogischen Förderbedarf, darüber hinaus die Erreichbarkeit für Schülerinnen und Schüler, die baulichen Bedingungen und die Ausstattung der Schule, das bisherige Schulwahlverhalten für Schülerinnen und Schülern mit speziellem sonderpädagogischem Förderbedarf sowie die bedarfsgerechte Verteilung der Standorte nach Region/Bezirk und Schulform, berücksichtigt.

Die Aueschule ist eine teilgebundene Ganztagsgrundschule. An zwei Tagen – Dienstag und Donnerstag –  haben alle Schülerinnen und Schüler von 8.00 bis 16.00 Uhr Unterricht. An den übrigen Tagen findet der verbindliche Unterricht von 8.00 bis 13.00 Uhr statt, bis 16.00 Uhr können Kurse gewählt werden. Darüber hinaus gibt es eine Früh- und eine Spätbetreuung sowie Betreuung in den Ferien. Genauere Informationen darüber finden sich auf der Seite „Ganztagsschule“.

Etwa zwei Drittel aller Kinder, die im darauf folgenden Jahr schulpflichtig werden, besuchen auch unsere Vorschulklassen. Das erleichtert allen den erfolgreichen Schulanfang. Die Lehrerinnen kennen die Kinder schon, die Kinder können ohne Angst in die erste Klasse gehen, da sie den Schulbetrieb schon kennen und wir können die Klassen so zusammen setzen, dass sie möglichst ähnliche Voraussetzungen haben.