Alle Beiträge von Frau Steffen

Lüftungskonzept

Liebe Eltern!

Uns erreichen immer wieder besorgte Anfragen zum Lüftungskonzept der Aueschule.

Entsprechend dem Musterhygieneplan der Schulbehörde (siehe unten), wird grundsätzlich in den Pausen und ca. alle 20 Minuten im Unterricht quergelüftet, um einen optimalen Luftaustausch zu erreichen. So soll erreicht werden, dass eventuell vorhandene virushaltige Aerosole aus den Räumen entfernt werden.

Sicher haben Ihre Kinder schon davon erzählt, dass es durch die regelmäßige Lüftung manchmal kalt werden kann im Klassenraum. Einige Kinder haben deshalb von zu Hause schon Wolljacken, Sitzkissen oder auch eine Decke mitgebracht. Diese können sie natürlich auch gerne nutzen.

Wir haben aber die Erfahrung gemacht, dass sich die Luft in den Klassenräumen bei einem guten Lüftungsrhythmus schnell wieder erwärmt, so dass wir nicht davon ausgehen, dass es durch die Lüftung zu vermehrten Erkältungssymptomen kommt.

Sicher ist es weder für Kinder noch für Pädagog*innen schön, ständig im Unterricht an das Öffnen der Fenster denken zu müssen und dann eine kurze Zeit in kaltem Luftzug zu sitzen. Es scheint aber zurzeit die sicherste und gangbarste Methode zu sein, uns alle vor einer Ansteckung zu schützen.

Wir möchten Ihren Kindern so lange es geht ermöglichen, ihrer Schulpflicht in der Schule nachzugehen. Wir alle wissen noch, wie belastend die vollständige bzw. teilweise Schließung der Schulen war und sind froh über jeden Schultag, an dem wir unsere Schüler*innen vor Ort unterrichten können!

Auszug aus dem Musterhygieneplan für alle Hamburger Schulen (Stand 01.11.20):

Wichtig ist das regelmäßige und richtige Lüften in allen schulischen Räumen, da frische Luft eine der wirksamsten Maßnahmen ist, potenziell virushaltige Aerosole aus Innenräumen zu entfernen.

Folgende Vorgaben sind zu beachten:

  • Es soll in jeder Unterrichtspause intensiv bei weit geöffneten Fenstern unter Aufsicht quer- oder stoßgelüftet werden.
  • Es soll möglichst eine Querlüftung stattfinden, das heißt Lüften mit weit geöffneten Fenstern bei gleichzeitig geöffneter Tür und im Flur ebenfalls geöffneten Fenstern.
  • Für den Unterricht gilt als Grundregel, dass alle 20 Minuten eine knapp fünfminütige Quer- oder Stoßlüftung durchgeführt wird, bis es zu einem spürbaren Luftaustausch kommt.

„Zu Fuß zur Schule“ – Aktion 2020

 

 

vom 14.9. bis zum 2.10.2020

Sehr geehrte Eltern,
das Referat Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schulbehörde, die Polizeiverkehrslehrer und die Unfallkasse Nord bitten Sie:

Unterstützen Sie die Aktion „Zu Fuß zur Schule“.

Wir möchten, dass die Kinder auch in Corona-Zeiten, in der die Bewegung vielfach eingeschränkt ist, zu Fuß in die Schule kommen.

Nach wie vor bringen viele Eltern ihre Kinder mit dem Auto zur Schule, zu Freunden. Sie wollen ihre Kinder vor dem Verkehr schützen, bedenken aber nicht, dass sie damit den Verkehr rund um die Schule erhöhen und dass Kinder im Auto einem erhöhten Unfallrisiko ausgesetzt sind. Kinder laufen und bewegen sich gerne. Kinder genießen es, auf dem Schulweg mit Freunden zu reden und ihre Wege selbstständig zurückzulegen. Sie lernen mit Gefahrensituationen im Straßenverkehr umzugehen. – Und: Zu Fuß gehen ist die energiesparendste Form der Fortbewegung und gut für das Klima.

Einschulung 2020 – eine besondere Feier

Zu Beginn jedes Schuljahres liegt in der Aueschule ein besonderes Kribbeln in der Luft. Alle fiebern der Einschulungsfeier  der neuen Erstklässler/innen und Vorschüler/innen entgegen.  Das Jahr 2020 ist jedoch ein gaaaanz besonderer Einschulungsjahrgang.

Der Schulleiterin Frau Jäger und den Kollegen/innen der zukünftigen ersten Klassen und Vorschulklassen war ganz schön bange, ob wir in Zeiten von Corona überhaupt eine Einschulungsfeier hinbekommen. Zum Glück bekamen wir die Erlaubnis und mit ein paar Veränderungen konnten wir am Dienstag, den 11.08.2020 bzw. Mittwoch, denn 12.08.2020 los legen.

Das Klassenteam der 1b
Das Klassenteam der 1a

Den Anfang machten unsere neuen Erstklässler/innen. Aufgeregt und mit bunten Schultüten kamen sie in den Auedrachen. Frau Jäger begrüßte die Jungen und Mädchen und übergab die Bühne der 3a und 3b. Schon erklang ein Rhythmus von Trommeln und Sticks. Hinzu kamen Klanghölzer und Triangeln. Zuletzt stimmten einige Kinder mit Körperpercussions ein. Der Rhythmus war sehr ansteckend, sodass einige der Zuschauer mit einstimmten. Einfach klasse. Plötzlich hörte die Musik auf und ein paar Kinder begannen mit einem Rap. Und warum ging es? Na klar um die Schultüte:

„Zeig mal her, zeig mal her,
das interessiert mich wirklich sehr,
was ist drin in deiner Schultüte, Tüte,
was ist drin in deiner Schultüte, Tüte,
ein Fußball, ein Buch, was Süßes, ein Lolli, ein Stift“

Schultüten-Rap der 3. Klassen

Danach ging es für die Kinder mit ihren neuen Lehrerinnen in den Klassenraum, um sich schon ein wenig kennen zu lernen und die Eltern durften sich draußen mit einem Kaffee stärken.

Am Mittwoch waren dann die Vorschüler/innen an der Reihe. Frau Jäger empfing die aufgeregten Kinder und machte mit ein paar Viertklässler/innen ein Impro-Theater. Sie erzählte davon was man alles in der Aueschule machen kann und die Kinder spielten passende Szenen auf der Bühne.

  • Improtheater der 4. Klassen

Auf dem Weg in ihren neuen Klassenraum erhielten die Kinder von den Viertklässler/innen eine kleine Schultüte als Geschenk. Die Eltern genossen die Zeit draußen mit einem Kaffee.

Zum Schluss ein ganz großes Dankeschön an die Kinder und Eltern, die sich mit uns auf die veränderte Einschulung so toll eingelassen haben!!!

Und an die Mitwirkenden:

Frau Jäger, Frau Hoyer, Frau Kuhn, der 3a mit ihren Lehrerinnen, der 3b mit ihren Lehrerinnen, den Viertklässlern

Tipps für die Corona-Zeit

Tipps für Eltern

Liebe Eltern,

die Schulschließung stellt alle Eltern und Kinder vor neue Herausforderungen, die mit Fragen verknüpft sind:

  • Wie organisiere und strukturiere ich den Tag?
  • Wie gehe ich mit schwierigen Situationen in der Familie um?
  • Wie erkläre ich meinem Kind die „Corona-Krankheit“ und die Verhaltensmaßnahmen?
  • Wie gehe ich mit Ängsten um?

Sollten Sie Unterstützung bei der Klärung von Fragen und Problemen benötigen, die die Corona-Krise mit sich bringt, so wenden Sie sich vertrauensvoll telefonisch an folgende Institutionen:

Corona-Sorgen-Telefon (werktags 9.00 – 16.00 Uhr):

040 – 428 12 82 09, 040 – 428 12 8219, 040 – 428128050

  • ReBBZ Süderelbe: 428 89 304
  • Familienhelden Finkenwerder: 756 68 588
  • Vereinigung Pestalozzi in Finkenwerder: 48 40 18 990
  • Inselperle Finkenwerder: 743 47 57
  • Beratung Aueschule (Beate Franck): 04105 – 63 60 97

Elternbrief von den Jugendämtern

Beratungs- und Unterstützungsangebote in und um Finkenwerder 

Hier finden sie die aktuellen Informationen aus der Schulbehörde


Tipps für Schülerinnen und Schüler

ALBAs tägliche Sportstunde

Mit dem Verkehrskasper lernen und lachen

Hier geht es zu den Angebote der Hamburger Bücherhallen

Hörspieltipp: Herr Bello und das blaue Wunder

Hörspieltipp: Gespensterjäger

Hörspieltipp: Alster-Detektive (für Dritt- und Viertklässler)

(Der Inhalt kann anschließend bei Antolin bearbeitet werden.)

Ideensammlung für die schulfreie Lernzeit (übernommen von der Westerschule)

Surftipps für Kinder (übernommen von der Westerschule)

 

 

Moderne Kompetenzmessung und ein lernförderliches Rückmeldesystem

Seit 2008/2009 nimmt die Aueschule gemeinsam mit 48 weiteren Hamburger Schulen am Schulversuch alles>>könner teil.

Im Schulversuchs arbeiten Lehrkräfte, Mitarbeiter der Schulbehörde, des Landesinstituts für Lehrerbildung und Schulentwicklung, sowie Wissenschaftler verschiedener Universitäten eng zusammen mit dem Ziel, systematisch kompetenzorientierten Unterricht und lernförderliche Rückmeldeformate zu entwickeln.

In engem Austausch wurden

  • kompetenzorientierte Lernarrangements erarbeitet, die ein hohes Maß an Individualisierung und Einbindung der Schüler und Schülerinnen in den eigenen Lernprozess zulassen.
  • fachliche Standards festgeschrieben.
  • Strukturen aufgebaut, die eine kontinuierliche Unterrichtsentwicklung an den Schulen begünstigen.
  • Kriterien für lernförderliche Zeugnisformate und ein aufeinander aufbauendes Rückmeldesystem entwickelt.

An der Aueschule haben wir in den ersten Jahren vor allem in den Fächern Deutsch, Mathematik und Sachunterricht Lernarrangements und Werkstätten erarbeitet und in unsere Fachcurricula aufgenommen. Dabei wird mit differenzierten Aufgabenstellungen der unterschiedlichen Lernausgangslage der Schülerinnen und Schüler Rechnung getragen.

Im zweiten Schritt haben wir ein neues kompetenzorientiertes Zeugnisformat entwickelt, das den alles>>könner Gütekriterien entspricht. Das Zeugnis wurde eingebunden in ein ganzheitliches Rückmeldesystem, das es den Schülerinnen und Schülern ermöglicht, die eigene Lernentwicklung über das ganze Schuljahr hinweg zu reflektieren und ihren persönlichen Lernprozess mit zu gestalten.

Mit der Einführung der täglichen SchAZ (Schülerarbeitszeit) haben wir Raum im Stundenplan geschaffen, in dem Schülerinnen und Schüler an individuellen Schwerpunkten arbeiten können und angehalten werden, ihren Lernprozess dabei kritisch zu hinterfragen.

Forder- und Förderkurse (bis 19/20 als SchAZ-Kurse, zukünftig als Profil- und Wahlkurse) ermöglichen den Schülerinnen und Schülern, eigene Schwerpunkte in ihrem Lernprozess zu setzen, individuelle Interessen auszubauen und gezielt Lernrückstände auszugleichen.

Hier finden Sie nähere Informationen, Publikationen und Evaluationsergebnisse zum Schulversuch alles>>könner.