Alle Beiträge von wiebke

Der Auedrachen

Unser Auedrachen – Theaterraum, Mensa und Aula in einem

Seit 2010 haben wir diese großartige Mehrzweckhalle, die von allen wegen ihrer grünen Innenfarbe und der schuppigen Außenfläche liebevoll “Auedrachen” genannt wird. 

Im vorderen Teil beherbergt der Auedrachen die Mensa, in der die Kinder ihr Mittagessen einnehmen. Hier werden Elterninfoabende und die Elternvollversammlung abgehalten. Auch für Klassen- und Schulfeste wurde die Mensa schon genutzt.

Im hintere Teil – abgetrennt durch eine Trennwand – liegt unser Theaterraum mit einer großen Bühne, Umkleide- und Requisitenräumen. Hier proben das Schulorchester und der Chor,  die Theaterkurse, der Tanzkurs und auch einzelne Klassen im Theaterunterricht. Viermal jährlich treffen sich alle hier zur Schulverammlung. 

Für Großveranstaltungen kann die Trennwand entfernt  und die Mensa für Publium bestuhlt werden. So haben wir endlich optimale Bedingungen für Einschulungen und unsere vielfältigen Theater- und Musikaufführungen.

 

 

 

 

Die Schülerküche

Schnippeln, Kochen, Backen

Zugegeben, schön und modern ist sie nicht und manche Geräte haben schon bessere Tage gesehen – aber immerhin haben wir eine Schülerküche!

Und genutzt wird sie auch, trotz des vollen Lehrplans, der langwierige Kochprojekte während des Unterrichts immer schwieriger macht. Dabei ist das Wissen um gesunde Ernährung und die eigene Herstellung von Gerichten so immens wichtig für die Kinder von heute.

Zweimal in der Woche findet hier ein Kochkurs statt. Auch in der Angebotszeit gibt es öfter Angebote zum Kochen und Backen. Und natürlich ist die Küche in der Vorweihnachtszeit immer vollbelegt – Plätzchen backen, das muss sein! Und das Wiegen und Messen von Zutaten lässt sich doch gut in den Mathematikunterricht einbauen. 

Glücklicherweise gibt es auch noch das ein oder andere Thema im Sachunterricht, in das sich Kochen und Backen integrieren lässt. Die Vorschule ist hier Stammgast, wenn sie sich mit dem Thema “Apfel” auseinandersetzt.

In der Ferienbetreuung wird die Küche bei kleineren Anmeldezahlen gerne genutzt für das gemeinsame Frühstück und Mittagessen. Hier ist es etwas heimeliger als in der großen Mensa und dichter dran an den Betreuungsräumen. 

Der Computerraum

Word, Internet und Lernwerkstatt

Unser Computerraum hat inzwischen mehr als 20 PC-Arbeitsplätze. Ganze Klassen können in der Lernwerkstatt Mathematik und Deutsch üben oder für Referate recherchieren. Dann ist es aber schon ganz schön voll. Lieber wird der Computerraum in Halbgruppen genutzt. Geschichten schreiben, Lernspiele machen oder auch mal eine Powerpoint-Präsentation erstellen, die PCs lassen sich vielfältig nutzen. Und wenn viele Kinder gleichzeitig am PC arbeiten wollen, reichen eben die zwei Computerarbeitsplätze pro Klasse nicht aus. 

In der SchAZ gibt es einen Computerkurs, der Kinder in den richtigen Umgang mit Word einführt und sie mit den Möglichkeiten und Gefahren des Internets vertraut macht. 

Am Nachmittag treffen sich hier die Redakteure und Redakteurinnen der Schülerzeitung “Die Auezeitung”.

Der Schülerrat

Schülermitbestimmung im Schülerrat

Der Schülerrat tagt 6x im Jahr gemeinsam mit der Schulleitung. Er setzt sich zusammen aus den 20 Schülerinnen und Schülern, die zu Jahresbeginn von ihren Klassen zu Klassensprechern gewählt wurden.

Der Schülerrat ist das Bindeglied zwischen den Klassen und der Schulleitung. Die KlassensprecherInnen haben hier die Gelegenheit, Wünsche, Anregungen und Beschwerden aus den Klassen an die Schulleitung weiterzugeben und mit ihr zu diskutieren. Sie machen auf Missstände aufmerksam und suchen gemeinsam nach Lösungen.

Der Schülerrat setzt sich aber auch eigene Themen, die wiederum in den Klassenräten besprochen werden. Aufgabe der Schulleitung ist es, Anregungen aus dem Schülerrat weiterzugeben an das Kollegium, den Elternrat und wenn nötig auch an die GMH (Gebäude Management Hamburg).

Die Schülerpinnwand – betreut vom Schülerrat

Themenschwerpunkte der letzten Sitzungen waren das Mittagessen und die Atmosphäre in der Mensa, die Gestaltung des Auefrühstücks, der Zustand der Schülertoiletten, die Schulhofgestaltung, die Gestaltung der Betreuungsräume, die Nutzung des “Naturschutzgebietes” auf dem Schulgelände, die Gestaltung des Sportplatzes und Vandalismus in der Schule.

Außerdem hat der Schülerrat eine  Aufgabenbeschreibung für Klassensprecher diskutiert und verabschiedet.

Das wurde in den letzten drei Jahren vom Schülerrat angestoßen, durchgesetzt und mitgestaltet (z.T. mit Unterstützung von Eltern, Pädagogen und der GMH):

  • Neugestaltung des Spielplatzes
  • Neugestaltung des Betreuungsclubs
  • neue Toiletten in der Pausenhalle
  • Schülerpinnwand in der Pausenhalle
  • Umsetzung der Tore auf dem Sportplatz
  • Neuer Fußballzaun auf dem Sportplatz
  • Salatbar jeden Dienstag in der Mensa
  • Beteiligung der Klassen am wöchentlichen Speiseplan
  • verbindliche Klassenratsstunde im Stundenplan aller Klassen

 

 

Auefrühstück

Auch das ist inzwischen zur guten Tradition geworden:

Immer am Donnerstag vor Ostern treffen sich alle Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrerinnen und Lehrern zum Auefrühstück im Auedrachen. Die Tische sind geschmückt. Die Eltern waren fleißig, haben eingekauft, geschnippelt und gebacken: Es gibt Brötchen, Butter, Wurst, Käse, Marmelade, Honig, Obstplatten, Gemüseplatten, Eier, Gebäck, Salate und ja, an diesem Tag darf auch der leckere, ungesunde, braune Brotaufstrich im Glas nicht fehlen

Zur Einstimmung, bevor sich alle auf die Leckereien stürzen, gibt es eine kleine Vorführung auf der Bühne. Mal von einer Klasse, mal von einem Kurs. Im Jahr 2017 hat uns der Rhythmik-Kurs begeistert. Was kommt wohl in diesem Jahr?

Und dann wird gegessen, geklönt und gelacht. Mal sitzen die Klassen zusammen, mal sitzen die Kinder klassenübergreifend gemischt. Es muss ja nicht immer alles gleich sein.

Leise ist es nicht unbedingt – aber gemütlich und sooo lecker!

Schülerarbeitszeit

Die SchAZ – Schülerarbeitszeit

Die morgendliche SchAZ (Schülerarbeitszeit) von 8.00 Uhr – 8.45 Uhr, freitags bis 9.30 Uhr, ist zugleich Förder/ Forderband und Zeit für die Schülerinnen und Schüler, in eigenem Tempo an individuellen Aufgaben zu arbeiten. In einigen Klassen orientieren sich die Kinder dabei an einem Wochenplan, vielfach steht Freiarbeitsmaterial zur Verfügung, mit dem die Kinder eigene Schwerpunkte für ihre Arbeit setzen und gezielt üben können. Ein Stück weit ersetzt die Schülerarbeitszeit damit auch die herkömmlichen Hausaufgaben, die in einer Ganztagsschule immer weniger zum Tragen kommen.

Jedes Kind sollte mindestens an drei Tagen  in der Woche im eigenen Klassenraum in diesem Sinne arbeiten. Dabei steht immer ein Erwachsener aus dem Klassenteam als Ansprechpartner zur Verfügung.

In der Regel an zwei Wochentagen nimmt  jedes Kind an einem Förder- oder Forderkurs statt.

Die Teilnahme an den Förderkursen wird vom Klassenteam festgelegt. In den Kursen Kalkulie, Montessori, Mathetraining und Sprachförderung haben die SchülerInnen die Möglichkeit, in einer Kleingruppe unter fachlicher Anleitung Rückstände aufzuarbeiten, gezielt an individuellen  Schwächen zu arbeiten und so neues Selbstvertrauen zu entwickeln. Die Förderkurse Psychomotorik, Sensomotorik, Rhythmik, Sprachtheater, Bewegungstheater, Starke Jungen und starke Mädchen (Sozialtraining) trainieren Basiskompetenzen, die für ein erfolgreiches Lernen unerlässlich sind.

Die Teilnahme an den Forderkursen erfolgt oft in Absprache mit den Schülerinnen und Schülern und bezieht ihr Stärken und besonderen Vorlieben mit ein. Dazu gehören das Fußballtraining, der Chor, das Schulorchester, das Arbeiten in der Holzwerkstatt, Niederdeutsch, das kreative Schreiben und der Mathezirkel.

Manche der Kurse können nur für bestimmte Jahrgangsstufen angeboten werden, die allermeisten Kurse werden aber jahrgangsübergreifend angeboten. Die Vorschüler nehmen in der Regel nicht an der SchAZ teil. Ausnahmen bilden die Kurse Psychomotorik, Sensomotorik und Sprachförderung.